Sie sind hier: Elektromaterial

Kann man Leuchtstoffröhren dimmen?

Nicht immer müssen Leuchtstoffröhren mit voller Leistung betrieben werden. Sei es einerseits, weil ein dezenteres Licht manchmal angenehmer für die Augen ist. Sei es andererseits, weil man so ordentlich Energie sparen kann, wenn schon ein Bruchteil der Leistung der Leuchtmittel in bestimmten Situationen ausreichen. Unter den richtigen Umständen kann man Leuchtstoffröhren dimmen.

Kann man Leuchtstoffröhren dimmen?
Auch wenn viele Laien denken, dass das nicht möglich ist: Generell kann man Leuchtstoffröhren sehr wohl dimmen. Es gibt allerdings einige Punkte, die man dabei beachten muss. Einerseits sind Leuchtstoffröhren nicht das gleiche wie Energiesparlampen (ESL), woher vielleicht auch das Missverständnis kommt. Wie noch beschrieben wird, lassen sich nur sehr wenige ESLs dimmen.

Wie unterscheidet sich das Dimmen von Leuchtstoffröhren?
Wenn eine eingeschaltete Leuchtstoffröhre gedimmt werden soll, kann dies nicht in gleicher Weise geschehen wie bei einer eingeschalteten Glühbirne. Bei einer Glühbirne lässt sich einfach mit einem herkömmlichen Dimmer der Strom durch die Glühbirne und so deren Helligkeit kontrollieren. Dazu wird der Strom in jeder Sekunde im Prinzip so schnell an- und abgeschaltet, dass es von einem Menschen nicht als Flackern wahrnehmbar ist, sondern als reduzierte Helligkeit der Glühbirne wahrgenommen wird. Je stärker die Glühbirne gedimmt ist, desto kürzer ist der insgesamte Zeitanteil pro Sekunde, den die Glühbirne eingeschaltet ist. Für Leuchtstoffröhren eignet sich dieses Funktionsprinzip nicht, da das Vorschaltgerät u.a. die Aufgabe hat, den Stromfluss durch die Leuchtstoffröhre zu kontrollieren, damit diese nicht durch einen zu hohen Strom zerstört wird. Das ist mit einem schnellen An- und Abschalten des Stroms nicht kompatibel. Daher ist auch die auf gleiche Art wie bei der Glühbirne “gedimmte” Leuchtstoffröhre entweder an oder aus – das Ziel einer Dimmschaltung wird somit nicht erreicht. Herkömmliche Energiesparlampen lassen sich aus ähnlichem Grund grundsätzlich nicht dimmen, wenn sie nicht speziell für diesen Zweck gedacht sind. Das liegt daran, dass sie nach dem Einschalten des Stroms ein wenig Zeit benötigen, bis sie zu leuchten beginnen. Bevor dieser Zustand erreicht ist, hat der Dimmer den Strom aber auch schon wieder abgeschaltet. Wie aber kann man Leuchtstoffröhren dimmen? Zum Dimmen einer Leuchtstoffröhre benötigt man ein elektronisches Vorschaltgerät (EVG) mit Dimm-Funktion.

Potentiometer zur Steuerung des Dimmer-Eingangs am EVG
An dieses EVG mit Dimmfunktion lässt sich dann z.B. ein zusätzliches für den Gebrauch in der Haustechnik geeignetes Potentiometer anschließen. Dieses hat häufig die äußere Form eines Lichtschaltergehäuses mit integriertem Drehknopf. Es gibt verschiedene Arten von Vorschaltgeräten für Leuchtstoffröhren, etwa das konventionelle Vorschaltgerät (KVG), das verlustarme Vorschaltgerät und eben das EVG ohne oder mit Dimmfunktion, wobei nur letztere das Dimmen unterstützen. Nicht zu empfehlen sind wegen diversen technischen Problemen EVGs, die zwischen bereits vorhandene KVGs und die Leuchtstoffröhren gesteckt werden, auch wenn das Prinzip auf den ersten Blick durch seine Einfachheit sehr attraktiv wirkt. Mit dem richtigen technischen Know-How ist das Dimmen einer Leuchtstoffröhre somit kein Problem. Die Frage “Kann man Leuchtstoffröhren dimmen?” ist also eindeutig mit “Ja!” zu beantworten.

XXX